Ökologisches Kleinod entsteht bei Herdtlinsweiler

NABU und Streuobstfreunde setzen Zeichen gegen Verarmung der Landschaft

Blühende Landschaften, in denen Hornklee, Vogelwicke und Wilde Möhre ihre gelben, weißen und violetten Tupfer setzen und wo der Tisch für Wildbienen und seltene Schmetterlinge wie das Landkärtchen reich gedeckt ist – auf gut 300 Quadratmetern am Wanderparkplatz ist dies Wirklichkeit geworden. Fast 100 Naturfreundinnen und Naturfreunde haben sich am vergangenen Sonntag bei Bilderbuchwetter in Herdtlinsweiler selbst davon überzeugt, wie viel Leben auf einer artenreichen Blumenwiese summt und brummt. 

Den Garten zum Wildbienenparadies machen

Praxisvortrag am Mittwoch, 6. Juli, in der Gmünder VHS

Honigbiene
Honigbiene Foto: NABU/Gabi Schröder

Schottergärten, mährobotergepflegte Rasenwüsten oder gleich gepflasterte Ödnis – viele Gärten und Vorgärten sind eine lebensfeindliche No-go-Area. Wie man es anders macht und den eigenen Garten in ein blühendes Paradies verwandeln kann, in dem Wildbienen und Schmetterlinge Nahrung und Unterschlupf finden, erklärt der landesweit bekannte Wildbienenexperte Rainer Prosi am Mittwoch, 6. Juli um 19:30 Uhr als Gast des NABU in der Gmünder Volkshochschule (VHS) am Münsterplatz, Raum 30. Prosi ist in einer der Initiatoren und Betreuer des Wildbienenkatasters Baden Württemberg und beherbergt in seinem Garten bis zu 110 Wildbienenarten.

 

"Ästlinge" bitte sitzen lassen!

Scheinbar hilflose Jungvögel werden noch durch die Eltern versorgt

Junger Hausrotschwanz.              Foto:NABU
Junger Hausrotschwanz. Foto:NABU

Es ist wieder soweit: Die Jungvögel sind geschlüpft und sitzen vor ihren ersten ernsthaften Flugversuchen zunächst als “Ästlinge“ auf den Zweigen oder auf dem Boden.

Das ist normal und keinesfalls sollte man sie mitnehmen und zur Pflege abgeben.

Mehr über Ästlinge

NABU-Monatsversammlungen

Jeden dritten Donnerstag im Monat

Die Monatstreffen sind im Regelfall jeden 3. Donnerstag im Monat um 19:30 Uhr im Gasthaus Krone, Böbinger Straße 3, 73527 Schwäbisch Gmünd-Zimmern. Neben Vorträgen und Abendexkursionen, insbesondere im Frühjahr (Beginn jeweils 18:00 Uhr), besprechen wir alle Themen rund um den Natur- und Artenschutz, sowie anstehende Stellungnahmen und tauschen uns über aktuelle Naturbeobachtungen aus.

 

Nächste NABU-Monatstreffen:

Donnerstag, 21. Juli 2022, 19:30 Uhr (Hauptversammlung)

Vogel des Jahres

Der Wiedehopf ist Vogel des Jahres 20222.

Vogel des Jahres

Tier in Not?

Sie haben in der Region Schwäbisch Gmünd ein hilfloses oder verletztes Tier gefunden und wissen nicht, was Sie tun sollen? Hier finden Sie Rat:

 

Fledermäuse:

Walter Beck, 0151 40386066

Bernd Streit, 07975 35 89 977 

oder 0176 57850251

 

Kleinsäuger:

Manuela Götz

0160 4865659

 

Wildvögel und Kleinsäuger:

Elke Wengert, 0176 4208 7993 oder 07175 8773

NAJU Gmünd

Machen Sie uns stark

An den NABU spenden